CopenHill

Ein futuristischer, ungewöhnlicher Ski- und Freizeithügel auf dem Dach einer neuen Müllverbrennungsanlage.

Spektakulär und innovativ im wahrsten Sinne des Wortes. Das ist CopenHill - künstliche Skipiste und Wandergebiet, das im Herbst 2019 eröffnet wurde, gebaut auf dem neuen Abfallwirtschaftszentrum.

Das neue architektonische Leuchtfeuer ist nicht nur von fast jedem Ort in Kopenhagen zu sehen, ein riesiger Schornstein ganz oben pustet auch noch riesige Rauchringe in die Luft. Das mag wie Science-Fiction klingen, ist aber Realität, denn das Kraftwerk wurde 2017 unter dem Namen ARC (Amager Ressource Center) eröffnet.

Kopenhagens erstes Skigebiet

Bald können Sie Ihre Skier und Ihr Snowboard auspacken und die Pisten am CopenHill hinunterfahren. Sie können Ihre eigene Ausrüstung mitbringen oder sie vor Ort bei Steep and Deep ausleihen, wo man Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite steht. Wie in den traditionellen Skigebieten auch, können Sie Ihren Tag auf der Skipiste natürlich bei Après-Ski in Copenhills eigenem Café und Après-Ski-Bar ausklingen lassen.

Wenn Sie kein passionierter Skifahrer sind, können Sie auch den Wanderweg testen, der über das ganze Dach von CopenHill führt. In CopenHill befindet sich auch die mit 85 Metern höchste Kletterwand der Welt, an der qualifizierte Kletterer ihre Fertigkeiten unter Beweis stellen können.

Innovativ und nachhaltig

Alles in allem stellen das verspielte Design, die unübersehbaren Rauchringe und natürlich die Skipiste auf dem Dach einen völlig neuen Ansatz für den Umgang mit städtischen Ressourcen und den Bau von Müllverbrennungsanlagen dar, der von den Bewohnern tatsächlich gut angenommen wird.

ARC ist einer der Schritte auf dem Weg zum Ziel Kopenhagens, die erste CO2-neutrale Hauptstadt der Welt zu werden. Und hier kommt nun die Erklärung zu den Rauchringen ins Spiel. Diese werden immer dann in die Luft ausgestoßen und für die Kopenhagener sichtbar sein, wenn 250 Kilo CO2 in die Atmosphäre abgegeben wurden.